Ein Mann schiebt Schnee auf seiner Auffahrt. Das kann durchaus gefährlich werden. (c: iStock.com / Julia Dorian)

Winterliches Wetter und Herzgesundheit: Vorsichtsmaßnahmen für Herzpatienten

 

Das winterliche Wetter bringt nicht nur malerische Schneelandschaften, sondern auch potenzielle Gefahren für Menschen mit Herzproblemen. Insbesondere im Sana-Herzzentrum Cottbus warnt der erfahrene Herzspezialist Dr. Axel Harnath vor den Herausforderungen, die das Winterwetter für Herzpatienten mit sich bringt.

Kälte und körperliche Anstrengung als Belastungsprobe für kranke Herzen

Die Experten des Sana-Herzzentrums Cottbus erwarten in diesen Tagen einen Anstieg von Notfall-Patienten aufgrund von Schnee und Minusgraden. Dr. Axel Harnath erklärt, dass die Kombination aus Kälte und körperlicher Anstrengung eine erhebliche Belastung für kranke Herzen darstellen kann. Bei Minusgraden ziehen sich die Blutgefäße zusammen, was zu einer Verengung führt. Dadurch muss das Herz mehr arbeiten, der Blutdruck steigt, und diese zusätzliche Belastung kann für Herzpatienten äußerst gefährlich werden.

Besonders kritisch wird es, wenn Herzpatienten selbst zur Schneeschaufel greifen. Die körperliche Belastung beim Schneeschippen in der Kälte führt dazu, dass Herzfrequenz und Blutdruck bereits nach kurzer Zeit steigen. Studien, auf die sich die Deutsche Herzstiftung bezieht, zeigen, dass das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, an Kältetagen deutlich erhöht ist. Die Risiken für einen tödlichen Herzinfarkt oder chronische Herzschwäche steigen um etwa ein Drittel.

Ratschläge für Herzpatienten im Winter

Dr. Axel Harnath rät Herzpatienten, bei ungewohnten Anstrengungen wie dem Schneeschippen Vorsicht walten zu lassen. Er empfiehlt, gesunde Nachbarn um Hilfe zu bitten oder einen Räumdienst zu beauftragen. Falls dies keine Option ist, sollte man die Arbeit langsam angehen, regelmäßig Pausen einlegen und Atemwege vor der eiskalten Luft schützen. Bei Anzeichen wie Brustschmerzen, Atemnot oder Druckgefühl im Brustkorb während des Schneeschippens sollten Betroffene diese Symptome ernst nehmen und sofort ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Bei einem akuten Herzinfarkt zählt jede Minute, und die Notrufnummer 112 sollte umgehend gewählt werden.

Die Wintermonate mögen zwar malerisch sein, aber für Menschen mit Herzproblemen erfordert die kalte Jahreszeit besondere Vorsichtsmaßnahmen, um die Herzgesundheit zu schützen.

PM / red – 17. Januar 2024