Foto: Landkreis/Werner

Neu an Bord des Katastrophenschutzes: Die Schnelleinsatzgruppe Wassergefahren ­čÄ×´ŞĆ

Im Landkreis Oberspreewald-Lausitz wurde die ÔÇ×Schnelleinsatzgruppe WassergefahrenÔÇť (SEG Wassergefahren) ins Leben gerufen, die bei m├Âglichen Eins├Ątzen rund um die Gew├Ąsser im Landkreis unterst├╝tzen soll.

Die Erste Beigeordnete des Landkreises und zust├Ąndige Dezernentin f├╝r den Bereich Katastrophenschutz, Grit Klug, erkl├Ąrte, dass der Landkreis auf der Grundlage der Katastrophenschutzverordnung des Landes Brandenburg zum Ziel gesetzt hat, eine solche Gruppe aufzustellen. Die Kooperationsvereinbarung wurde am 11. Mai von Vertretern der Kreisverwaltung OSL und des DRK-Kreisverbands Lausitz e.V. unterzeichnet. Die Schnelleinsatzgruppe Wassergefahren wird von der DRK Wasserwacht Ortsgruppe Senftenberg betreut, die die erforderlichen Ger├Ąte wie Ger├Ątewagen Wassergefahren, Rettungsboot, Ger├Ątewagen Taucher und ein weiteres Rettungsboot zur Verf├╝gung stellen wird. Die komplette Mannschaft besteht aus mindestens zehn Helfern. Die neue SEG Wassergefahren ist f├╝r die Aufgabenbereiche wie Rettung von Menschen und Tieren, Bergung von Sachwerten aus ├ťberschwemmungsgebieten, Rettung von Personen aus Fahrzeugen im Wasser und sanit├Ątsdienstliche Versorgung, Transport von Einsatzkr├Ąften und Material und die Mitwirkung bei der Suche nach Vermissten zust├Ąndig.

Das neue Einsatzfahrzeug wurde von der Kreisverwaltung zur Verf├╝gung gestellt. Es ist rund 10 Meter lang, 2,5 Meter breit und verf├╝gt ├╝ber zwei 80 PS starke Au├čenbordmotoren. Das Boot kann bis zu 11 Einsatzkr├Ąfte, eine Tragkraftspritze zur Brandbek├Ąmpfung oder auch Krankentragen transportieren. Die Bugklappe kann abgesenkt werden, um Taucher ins Wasser zu lassen oder Personen aus dem Wasser zu bergen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf knapp 87.000 Euro, wovon 70 Prozent vom Land Brandenburg gef├Ârdert werden. Der Ortsgruppenleiter der DRK-Wasserwacht Senftenberg, Felix Lange, wurde zum Einheitsf├╝hrer ernannt und konnte vor Ort die Ernennungsurkunde aus den H├Ąnden von Kreisbrandmeister Tobias Pelzer entgegennehmen. Die Einsatzm├Âglichkeiten des neuen Bootes sind vielf├Ąltig und reichen von der Rettung von Menschen und Tieren ├╝ber die Bergung von Sachwerten aus ├ťberschwemmungsgebieten bis hin zur Unterst├╝tzung der Hochwasserabwehr und der Mitwirkung bei der Suche nach Vermissten.

Red