Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (links) und Michael Zaske, Referent Gesundheit im Brandenburger Gesundheitsministerium (2. v. r.) übergeben Preisgeld und Urkunde an Akademieleiterin Claudia Heim (mitte), die stellvertretend für das Klinikum Dahme Spreewald den Brandenburgischen Ausbildungspreis entgegengenommen hat.

Klinikum Dahme-Spreewald erhält Brandenburgischen Ausbildungspreis

Das Klinikum Dahme-Spreewald ist eines von elf Unternehmen in Brandenburg, die in diesem Jahr mit dem Brandenburgischen Ausbildungspreis ausgezeichnet wurden. Die Jury hob insbesondere die hohe Qualität der Ausbildung an der Gesundheitsakademie Heinz Sielmann und dem Klinikum Dahme-Spreewald hervor.

“Die Ausbildung beim Klinikum Dahme-Spreewald ist beispielgebend und erstklassig”, sagte Michael Zaske, Abteilungsleiter “Gesundheit” des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz (MSGIV), bei der Preisverleihung in der Brandenburgischen Staatskanzlei. “Die Auszubildenden erhalten eine fundierte Ausbildung, die auch digitale Formate für eine zeitgemäße Ausbildung beinhaltet. Außerdem werden sie finanziell unterstützt und es gibt innovative Ausbildungselemente wie das Skills-Lab und das Peer-Mentoring-Programm.”

Die Gesundheitsakademie Heinz Sielmann ist seit vielen Jahren wichtiger Anker der theoretischen Ausbildung von angehenden Pflegeprofis. Auf den Stationen des Klinikums Dahme-Spreewald lernen die angehenden Pflegekräfte alles, was sie für den Alltag in der Patientenbetreuung  benötigen. Die Stationen befinden sich an den beiden Krankenhausstandorten in Königs Wusterhausen und Lübben

“Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung”, sagte Claudia Heim, Akademieleiterin der Gesundheitsakademie Heinz Sielmann. “Sie ist eine Bestätigung unserer Arbeit und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.”

Insgesamt 92 Auszubildende werden im Jahr 2023 an der Gesundheitsakademie Heinz Sielmann und dem Klinikum Dahme-Spreewald ausgebildet. Dabei handelt es sich um Auszubildende in den unterschiedlichsten Pflege- und Gesundheitsberufen, darunter Gesundheits- und Krankenpfleger, Operationstechnische Assistenten, Hebammen und Physiotherapeuten.

“Wir sind stolz darauf, dass wir jungen Menschen eine spannende und abwechslungsreiche Ausbildung mit einem tieferen Sinn hinter ihrem späteren Berufsalltag bieten können”, sagte Claudia Heim. “Die Pflege ist ein Beruf mit Zukunft und wir freuen uns, dass wir dazu beitragen können, dass junge Menschen sich für diesen Beruf entscheiden.”

PM / red – 24. November 2023