Die Revitalisierung von Bahnhöfen in Brandenburg schreitet voran. Auch für das Bahnhofsgebäude in Senftenberg gibt es schon Pläne.

Revitalisierung von Bahnhöfen in Brandenburg schreitet voran

In Brandenburg schreitet die Revitalisierung von Bahnhöfen voran. Mehrere Projekte sind in Senftenberg, Lauchhammer, Altdöbern und Ruhland in Planung, die mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über sieben Millionen Euro verbunden sind.

In Senftenberg soll das Bahnhofsgebäude zu einem multifunktionalen Knotenpunkt umgestaltet werden. Geplant ist der Einzug einer Stadtbibliothek, der Bundespolizei sowie die Etablierung als Mobilitätsknotenpunkt. Das Investitionsvolumen beträgt rund fünf Millionen Euro.

In Lauchhammer wird die Neuverwendung des Bahnhofsgeländes vorbereitet. Das Ziel ist es, das Gelände in den Dienst der Gemeinde zu stellen. Die Kosten für die Umsetzung des Projekts sind noch nicht bekannt.

In Altdöbern ist ein privater Investor daran interessiert, das Bahnhofsgebäude zu renovieren und als Reisezentrum, Hotel und Restaurant zu betreiben. Das Investitionsvolumen wird auf 2,2 Millionen Euro geschätzt.

Die Landesregierung sieht in der Revitalisierung von Bahnhöfen ein wichtiges Instrument zur Stärkung der ländlichen Räume. Sie unterstützt die Revitalisierungsmaßnahmen durch die Kompetenzstelle Bahnhof. Die Kompetenzstelle bietet Kommunen und Investoren Beratung und Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung von Nutzungskonzepten für Bahnhofsgebäude. Die Revitalisierung von Bahnhöfen kann Impulse für den regionalen Wandel setzen. Beispielsweise können die Gebäude können als neue Zentren der Nahversorgung, des Tourismus oder der Kultur dienen. Zudem können sie auch dazu beitragen, die Attraktivität der Region zu erhöhen. Kommunen sollen dabei unterstützt werden, ihre Bahnhofsgebäude zu neuen Lebens- und Wirtschaftszentren zu entwickeln.

Die gesamte Fragestellung mit der Antwort der Landesregierung kann in dieser PDF nachgelesen werden.

PM / red – 14. Dezember 2023