Das „Kleine Neuland“ der KWG wird ein nachhaltiges Vorzeigeprojekt in Großräschen. Bild: KWG

KWG schafft mit „Kleinem Neuland“ ein nachhaltiges Highlight in Großräschen

 

Die Kommunale Wohnungsgesellschaft mbH Senftenberg (KWG) realisiert mit dem Projekt „Kleines Neuland“ in der Karl-Marx-Straße 7 ein architektonisches und nachhaltiges Vorzeigeobjekt in der Großräschener Nordstadt. Der Teilrückbau und die nachhaltige Sanierung des Gebäudes setzen Maßstäbe in puncto Ressourcenschonung und moderner Gestaltung.

Die Fertigstellung des Gebäudes, das durch seine moderne Außenansicht und eine stilvolle 3- bis 4-stöckige Bauweise auffällt, ist für Ende des Jahres geplant. Besonders hervorzuheben ist der Einbau eines Hybridsystems zur Beheizung, das eine Wärmepumpe mit einem Gas-Brennwertkessel kombiniert. Diese Maßnahme wurde durch das Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz unterstützt und leistet einen finanziellen Beitrag zu den Gesamtkosten von rund 6 Millionen Euro.

Im Innenbereich des Gebäudes wird ebenfalls großer Wert auf moderne und hochwertige Ausstattung gelegt. Bis Ende 2025 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Die zukünftigen Mieter können sich auf individuell gestaltete Wohnungen mit Fußbodenheizung und großen Balkonen mit Glasbrüstungen freuen. Jede Wohnung wird zudem barrierefrei per Aufzug erreichbar sein.

Ein besonderes Highlight des Projekts ist der Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss. Dieser wird über eine integrierte Küche und eine Außenterrasse verfügen und eignet sich für Veranstaltungen und Treffen der Hausgemeinschaft.

Das Interesse an den Wohnungen im „Kleinen Neuland“ ist bereits jetzt sehr groß. Informationen zur Anmietung und zum Projekt können bei Riccardo Geller, dem Leiter Team Wohnen, in der Servicestelle Großräschen, Karl-Marx-Straße 5, oder telefonisch unter 035753 5075 eingeholt werden.

PM/red 10.07.2024